espressomaschine test 2017Wer richtig guten Espresso trinken will, der kommt oft nicht an einer Siebträgermaschine vorbei. In meinem aktuellen Espressomaschinen Test 2017 zeige ich Dir mehrere Siebträger-Modelle, die ich für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis empfehlen kann. Jede Espressomaschine durchläuft das gleiche Testverfahren. Wenn Du dich über die einzelnen Testkategorien der Siebträger-Maschinen informieren willst, findest Du zu jedem Modell einen Testartikel mit dazugehörigen Video.

Testkriterien der Espressomaschinen

Die Espresso-Siebträgermaschinen im Test werden in den folgenden Kategorien getestet: Aufheizzeit, Temperatur, Espresso-Zubereitung, Milchschaum-Zubereitung, Bedienung, Aussehen, Verarbeitung, Preis-Leistung.

Aufheizzeit

Ich teste die Aufheizzeit der Espressomaschine mit einem handelsüblichen Timer. Bei den Aufheizsystemen gibt es einige unterschiede. Man unterscheidet zwischen Single- und Dualboiler-Systemen. Manche Espressomaschinen arbeiten auch mit einem Durchlauferhitzter. Bei diesen Modellen kann aber oft keine konstante Temperatur gehalten werden. Je schneller es geht, desto besser. Aber eine konstante Wasser-Temperatur bei der Extraktion ist wichtiger.

Temperatur

Die Extraktions-Temperatur muss stimmen. Bei Espresso sollte sie optimalerweise zwischen 90 und 94 Grad liegen. Bei manchen Siebträgern mit PID kann die Temperatur individuell eingestellt werden. Die Wassertemperatur teste ich mit einem professionellen Thermometer. Bei den meisten Espressomaschinen gibt es in dieser Testkategorie keine Abweichungen von den optimalen Werten.

Espresso-Zubereitung

Die Testnote der Espressomaschine in den verschiedenen Kategorien wird immer unter gleichen Voraussetzungen ermittelt. Deshalb versuche ich jede Maschine „gleich gut“ zu bedienen. Die Qualität des Espressos hängt auch von ein paar Faktoren der Espressomaschine ab, aber hauptsächlich auch vom Barista (der, der den Kaffee zubereitet). In der Kategorie Espressso-Zubereitung teste ich alle Funktionen und Zubehör, die im Laufe einer Espresso-Zubereitung genutzt werden. Wie hochwertig sind die Siebträger? Wie einfach lässt sich mit dem Zubehör arbeiten? Wie einfach ist das Einspannen des Siebträgers? Was muss ich alles machen um die Espressomaschine in Gang zu bekommen?. Natürlich berücksichtige ich in der Testnote auch den Geschmack des Espressos, unter gleichen Zubereitungs-Bedingungen.

Milchschaum Zubereitung

Zu einem guten Espressomaschinen Test gehört auch die Zubereitung von Milchschaum. Standardmäßig findet man an jeder Espressomaschine eine Dampfdüse. Hier gilt es herauszufinden, wie gut Anfänger oder Fortgeschrittene mit dieser Dampfdüse arbeiten können. Der Dampf-Druck und Temperatur ist natürlich auch ein Testfaktor, den ich in der Bewertung berücksichtige. Wie auch bei der Espresso-Zubereitung versuche ich unter gleichen Arbeitsbedingungen zu testen.

Bedienung

Die Bedienung teste ich wie ein Siebträger-Anfänger. Es nützt nichts, wenn ich nur mit Erfahrung eine gute Qualität aus der Espressomaschine herausbekomme. Ich stelle in diesem Siebträgermaschinen Test auch Anfängermodelle vor, für die man keine Fachausbildung absolviert haben sollte. Sonst macht das Zubereiten von Espresso ja kein Spaß mehr. Natürlich berücksichtige ich auch, dass man als Espressomaschinenbesitzer auch eine Eingewöhnungsphase braucht, in der man die eigene Maschine kennenlernt. Wenn der Espresso oder der Milchschaum nicht beim ersten Versuch gelingen, bekommt die Espressomaschine nicht automatisch eine schlechte Testnote in der Kategorie Bedienung.

Aussehen

Dieser Testfaktor kann nur subjektiv betrachtet werden, das heißt, dass ich die Optik der Espressomaschinen nur nach meinem eigenen Geschmack bewerten kann. Ich habe persönlich noch niemanden kennengelernt, der eine sauber-polierte Siebträgermaschine als hässlich bezeichnet hat, aber auch das soll vorkommen. Deshalb versuche ich hier so neutral wie möglich zu bleiben. Natürlich schneidet eine Maschine im traditionellen italienischen Stil mit einer besseren Testnote ab, als ein Kunstoff-Gerät aus dem Discounter. Sind die Siebträger gleichwertig in der Verarbeitung bleibe ich hier aber lieber neutral und lasse Dich selber entscheiden.

Verarbeitung

An der Spitze der Espressomaschinen gibt es kaum sichtbare unterschiede (würde ich so behaupten). Natürlich schwören die Einen auf die eine Marke und die Anderen auf die andere Marke. Aber ich habe noch keine Maschine im Bereich um die tausen Euro gesehen, bei der die Teile schlecht verarbeitet wurden. Unter tausend Euro trennt sich jedoch die Spreu vom Weizen. Bei den Espressomaschinen im Test habe ich genau hingeschaut und notiert, wo die Maschinen Fehler aufweisen. Ausschlaggebend für die Testnote ist das nur, wenn die Funktionalität stark beeinträchtigt ist. Ein kleiner Fehler an der Abtropfschale wird zwar notiert, ist aber nicht tragisch für die Bewertung.

Preis-Leistung

Es ist nicht nur wichtig wie gut die Siebträger im Test abschneiden. Sonst würde ich hier nur die teuersten Modelle präsentieren und alle wären zu empfehlen. Ein Espressomaschinen-Anfänger möchte nicht gleich 2.500 Euro für die erste Maschine ausgeben. Deswegen versuche ich zu beurteilen in wie fern der Preis der Maschine gerechtfertigt ist. Das ist natürlich schwer, da ich nicht weiß, welche Abstriche für Dich in Ordnung sind und welche nicht. In meinen Testberichten versuche ich das aber so gut wie möglich darzustellen. Schau dir doch einmal das ein oder andere Testvideo der oben aufgeführten Espresso-Maschinen an.

Was spricht für eine Espressomaschine?

Ich persönlich trinke jedem Morgen einen Espresso aus meiner Bezzera Unica PID, die ich hier auch getestet habe. Seitdem ich meine Barista-Ausbildung abgeschlossen habe kommt mir nicht mehr jeder Kaffee in die Tasse. Der Geschmack von einem perfekt-zubereiteten Espresso ist nicht mit dem Kaffee aus einem Kaffeevollautomaten zu vergleichen. Mein Motto: „Lieber weniger und dafür richtig gut“. Natürlich muss man ein wenig mehr Aufwand betreiben, aber wenn man das Handwerk beherrscht überwiegen die Vorteile:

  1. Egal ob Anfänger- oder Profi Espressomaschine: Die Siebträgermaschinen aus diesem Test ermöglichen es, einen hohen Einfluss auf die Qualität des Espressos zu nehmen. Das heisst, man hat die Möglichkeit, sich an einen perfekten Espresso heranzuarbeiten. So kann man den Mahlgrad, die Kaffeemenge, den Anpressdruck, die Extraktionszeit, und bei ein paar Testgeräten auch die Temperatur beeinflussen.
  2. Perfekter Espressogeschmack: Natürlich nur bei entsprechender fachlicher Bedienung. Eine Siebträgermaschine ist eine halbautomatische Kaffeemaschine, bei der ein teil automatisch (Brühvorgang) und ein teil manuell (Barista) erledigt wird.
  3. Abhängig vom Modell ist es möglich viele Espressi, Latte Machiatti oder Cappuccini hintereinander zuzubereiten. Vorraussetzung ist natürlich ein perfektes Setup mit Kaffeemühle, Tamper-Station und Abschlagbehälter (Tresterbehälter).
  4. Schöner Eindruck: Eine klassische italienische Espressomaschine (wie die Modelle im Test) sieht natürlich auch gut aus.

    Egal ob Chrom oder nicht: Eine Siebträgermaschine ist immer ein Blickfang und ein Menschenmagnet

Nachteile von Espressomaschinen gegenüber Kaffeevollautomaten

Auf Kaffeemaschinen Tester findest Du natürlich auch einen ausführlichen Kaffeevollautomat Test. Die dort aufgeführten Maschinen arbeiten voll-automatisch. Das heißt man kann nur begrenzt Einfluss nehmen auf den Mahlgrad, die Kaffeemenge, den Anpressdruck oder die Bezugszeit. Dafür hat der Kaffeevollautomat ein paar Vorteile gegenüber den getesteten Siebträgermaschinen in diesem Test:

  • Man muss das Fach beherrschen: Ein Kaffeevollautomat mag Geschmacklich nur an 60% von dem herankommen, was eine Espressomaschine schafft. Dafür muss man beim Vollautomaten nur auf einen Knopf drücken, während die Bedienung einer Siebträgermaschine nicht ganz so einfach ist. Hier muss man sich etwas mit dem Fach auseinandersetzten um einen Geschmack in der Tasse zu erziehlen, der über den 60% des Vollautomaten liegt.
  • Höherer Zeitaufwand: Die Espressomaschine muss vorgeheizt werden, täglich gereinigt werden und bei Zweikreisern muss man sich außerdem auf eine Wartezeit zwischen der Kaffeezubereitung und dem Milchaufschäumen einstellen. Man investiert für einen besseren Geschmack in der Tasse deutlich mehr Zeit als bei einem Vollautomaten.
  • Wer sich für ein Modell mit Chrom-Verkleidung entscheidet (wie ich), der muss sich auf die ein oder andere Polier-Session einstellen. Jeder Wasserspritzer und Kaffeetropfen wird auf dem glänzenden Material der Espressomaschine sofort sichtbar.

Die richtigen Espresso Bohnen für die Siebträgermaschine

Der Geschmack des Espressos hängt natürlich nicht nur von der Qualität der Maschine ab. Wie immer ist der größte Faktor beim Kaffee die Bohne. Mit einer professionellen Espressomaschine estrahiert man kein guten Espresso aus einer alten oder schlechten Bohne. Außerdem hängt das Zufriedenheitslächeln nach dem ersten Schluck auch von der Mischung ab. Jeder Kaffeetrinker ist individuell. Deswegen gibt es auch tausend verschiedene Kaffees. Ich kann an dieser Stelle nur die besten Espresso-Bohnen empfehlen, von denen die ich täglich trinke oder schon einmal probiert habe.

In fast jedem Test präsent: Der Yirga Santos Espresso

Bevor ich angefangen habe Espressobohnen oder Kaffeemaschinen zu testen, habe ich mich nach Unternehmen mit Kaffee im Herzen umgeschaut. Ich habe schon viel Kaffee getrunken und kenne auch die ein oder andere Rösterei. Bevor ich aber einen Kaffee oder eine Maschine empfehle schaue ich mir die Firmen ganz genau an. Hier geht es nämlich nicht um mich, sondern um die Besucher meiner Seite, denen ich keine Produkte empfehlen möchte, hinter denen ich nicht stehe. Coffee Circle hat von Anfang an einen guten Eindruck auf mich gemacht, weshalb ich mich dazu entschieden habe deren Kaffees für meine ersten Maschinentests zu probieren. Eine Sorte die mich von Anfang an überzeut hat, war der Yirga Santos Espresso mit 75% Arabica und 25% Robusta. Ich mag es eben kräftig und diese Bohne trifft genau meinen Geschmack. Wenn Du also eher auf die kräftige Variante stehst und deinen Espresso nach italienischer Art genießen willst, dann ist diese Kräftige Bohnenmischung wahrscheinlich das richtig für Dich. Aber probier lieber erst einmal selbst.

Kaffee zubereiten mit der Espressomaschine

Espressomaschinen gehören zu den beliebtesten Latte Macchiato Maschinen. Auch mit Zweikreisern gelingt die beliebte Milchschaumvariante, da der Milchschaum sowieso etwas ruhen muss, bis sich die Milch vom Schaum getrennt hat. Welche Kaffeevarianten mit der Sieträgermaschine zubereitet werden können, zeige ich im Folgenden: